Tag 22 (21 hat sich abgemeldet)

Nein, nein, wir haben den Challengeweg gestern nicht verlassen, aber wir waren schlichtweg den ganzen Tag (mit Obst, Firestarter, Quinoa to go etc.) unterwegs und abends zu platt, um noch zu kochen/fotografieren/bloggen. Kind 2 hatte einen Wettkampf und so kurvte die ganze patchworkige Familie zwischen Turn-, Leichtathletik- und Schwimmhalle hin und her. Knappe neun Stunden nach der Abfahrt wieder zuhause war das Kind stolz wie Bolle Landeszweitbester und ich so erledigt, als hätte ich ihn noch überrundet. Zum Abendbrot gingen daher nur noch die Brote und Brötchen, die vom Tag übrig geblieben waren (nicht Attilas Rezept, aber challengetauglich und wesentlich schneller/fluffiger/alltagskompatibler) mit frischem Salat, veganen Zwiebelmett vom Samstagsfrühstück und diversen Aufstrichen. Und weil ein paar Beeren weg mussten, kamen sie in den Rest Sojajoghurt und dann in uns.

Merkwürdigerweise vertrage ich Sojajoghurt am Abend besser als Tofu am Mittag. Hm. Hat jemand eine Theorie hierzu?

Und noch eine Frage: Nutzt ihr während der Challenge die Angebote der Kooperationspartner? Wart ihr fleißig im Glacehaus und im Kuchenwerk und beim Sport? Bei den Gastronomen liegt es mir doch SEHR am Herzen, dass sie das deutliche Gefühl bekommen, dass es in unserer Stadt eine Nachfrage an veganen Leckereien gibt! Nicht nur während der Challenge, versteht sich.

Also: Auf zum gemeinschaftlichen Futtern mit der Familie, vegan-Ungläubigen oder anderen ChallengerInnen!

Advertisements

5 Gedanken zu „Tag 22 (21 hat sich abgemeldet)

  1. …ihr könnt euch glücklich schätzen, dass es bei euch schon dieses vegane Angebot gibt und ich hoffe sehr, dass ganz viele die Restaurants besuchen, um zu zeigen, dass es sich der „Aufwand“ lohnt!!!

    • Du hast die Hauptstadt der veganen Ernährung vor der Tür!!! 😀

      Ich bin sicher, das Kuchenwerk wird sich an der nächsten Challenge nicht beteiligen, weil die Nachfrage einfach fehlte, und ich kann nur hoffen, dass sie zumindest etwas unchallengiges, veganes im Angebot behalten.

      Insofern haben wir nur dieses eine Restaurant mit zwei veganen Gerichten. Aber ganz ehrlich: Das ist in einer kleinen Stadt wie unseren schon viel wert!!!

      Stimmt nicht, wir haben auch noch einen ganz tollen Thai! Dort werde ich auch immer vegan-fündig.

  2. sowas gibts hier auch, allerdings benutzen die hier Geschmacksverstärker :-/
    und in der Hauptstadt ist das zum Glück kein Problem, hier aufm „Dorf“ leider total!!!
    in den Cafes gibts nicht mal Soja, lediglich lactosefrei ist angekommen….
    und Tee trink ich genug zuhause…
    hach, ich muss wieder nach Berlin…hieper….:-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s